Skip to main content

Information des Bundesministeriums für Inneres

Die aktuelle Entwicklung im Bereich grenzüberschreitender Kriminalität und Terrorismus haben auch in der polizeilichen Zusammenarbeit zu neuen Herausforderungen geführt. In diesem Zusammenhang wird international - insbesondere unter Einschaltung von INTERPOL - die Kontrolle von Reisedokumenten zunehmend verstärkt.
Daher kommt es zu verstärkten Kontrollen von Reisedokumenten, in die auch Private eingebunden sind. Es wird daher immer wahrscheinlicher, dass Reisende, die mit gefahndeten Dokumenten reisen, der Check-in auf Flughäfen, beim Boarding von Schiffen oder in Hotels verweigert wird! Der weitere Ausbau dieser Programme wird dazu führen, dass auch bei anderen Dienstleistungen - möglicherweise bei der Erledigung von Bankgeschäften - zusätzliche Kontrollen greifen werden. Laufende Projekte zum Ausbau von "Smart Cities" werden ebenfalls eine Erhöhung der Kontrolldichte bringen.
Qualitätsprobleme bei der Fahndungsspeicherung oder die Unterlassung der Meldung der Wiederauffindung des Reisedokumentes durch den/die Bürger können dazu führen, dass österreichischen Reisenden im Ausland Dienstleistungen verweigert werden oder dass es sogar zu polizeilichem Einschreiten mit allen damit verbundenen Folgen kommen kann.
INTERPOL übermittelt beispielhaft ein Informationsplakat zu dieser Problemlage.
Auf der Website des BMI wurde eine entsprechende Information veröffentlicht.

zurück